0
Kesselrücklaufanhebung ESBE VTC 511 75/32 mm (für Holzvergaser)

Kesselrücklaufanhebung ESBE VTC 511 75/32 mm (für Holzvergaser)

Katalog Nummer: 51021000| EAN: 7330193034975| NN: 37920
Lagerbestand

Auf Lager: 2 Stück

Raciborz: 2 Stück

87.22

EUR Inkl. MwSt

Kosten: Individuelle Kalkulation
(Nach dem Eingang der Bestellung senden wir ein unverbindliches Angebot mit den Transportkosten.)
Überweisung
DotPay - Kreditkarte

Öffnungstemperatur: 75 °C
Anschluss:

- Innengewinde 1 1/4" = 32 mm

Druckstufe:
PN 10
Mediumtemperatur:
0-110 °C
Max. Differenzdruck: 100 kPa (1,0 bar)
Max. Differenzdruck A-B: 30 kPa (0,3 bar)
Durchflusskoeffizient Kv/Kv min: 100
Kvs: 14


Material:
-
Ventilgehäuse und Abdeckung: Sphäroguss EN-JS 1050

Abmessungen
(siehe Zeichnung unten):
A = 
105 mm
B = 38 mm
C = 75 mm
D = 55 mm

Anwendung
Die Modellreihe VTC500 von ESBE ist ein thermisches 3-Wege-Ventil, das zum Schutz des Kessels vor zu niedrigen Rücklauftemperaturen konzipiert ist. Die Aufrechterhaltung einer hohen und stabilen Rücklauftemperatur steigert den Wirkungsgrad des Kessels, senkt die Teerbildung und verlängert die Lebensdauer des Kessels. Das Ventil VTC500 wird in
Heizanwendungen mit bis zu 150 kW genutzt, bei denen Kessel für feste Brennstoffe Speicher speisen. Das Ventil wird entweder im Rücklauf zum Kessel (50° C, 55° C, 60° C, 70° C oder 75° C) oder im Zulauf zum Speicher (70° C oder 75° C) montiert. Dabei wird die erste Alternative empfohlen, da hierdurch die räumliche Anordnung der Rohrleitungen hinsichtlich einer Erweiterung vereinfacht werden kann.

Funktionsweise
Das Ventil regelt mit zwei Anschlüssen, wodurch es einfach einzubauen ist und keinerlei Stellventile in der Umgehungsleitung erforderlich sind. Die Funktion des Ventils hängt nicht von der Einbauposition ab. Das Ventil enthält einen Thermostaten, der Anschluss A bei 50° C, 55° C, 60° C, 65° C, 70° C oder 75° C öffnet und den Anschluss bei erreichen einer 10° C höheren Temperatur vollständig öffnet.

Medien
Als Zusatzstoffe sind maximal 50 % Glykol zum Frostschutz und sauerstoffbindende Verbindungen zulässig. Da sich die Zugabe von Glykol zum Systemwasser sowohl auf die Viskosität als auch auf die Wärmeleitung auswirkt, ist dies bei der Dimensionierung des Ventils zu berücksichtigen. Durch die Zugabe von 30-50 % Glykol verringert sich die maximale Leistung des Ventils um 30- 40 %. Eine geringere Glykolkonzentration ist vernachlässigbar.

 

Bewertungen

Wenn Sie Erfahrungen mit diesem Produkt haben geben Sie uns Ihre Meinung !
Ihre Bewertung

BAFA Kessel

Unsere Website verwendet Cookies. Wenn Sie möchten, können Sie diese jederzeit in den Einstellungen Ihres Browsers ausschalten. OK, schließen Sie die Bar oder erfahren Sie mehr.